Wildwest in der Südpfalz

In der Archäologie ist jeder Fund ein bisschen wie ein Kriminalfall. Wenn die Spurensicherung eine Zigarettenkippe findet, dann ist nicht nur der Stummel selber ein möglicher Hinweis auf den Tathergang und den Täter, sondern ebenso sein Fundort – oder gar mögliche DNA-Spuren daran. Genauso interessiert Archäologen, wo genau und in welcher Weise angeordnet alte Kulturschätze in der Erde liegen.

Den Beitrag bei Spiegel Online lesen»

Wrack bei Helgoland: Hobbytaucher plündern Seekriegsgrab

1914 sank der deutsche Kreuzer „SMS Mainz“ nahe Helgoland beim Gefecht mit der britischen Marine. Nun haben niederländische Hobbytaucher das Seekriegsgrab geplündert – angeblich, um Artefakte zu retten.

Den Beitrag bei Spiegel Online lesen»

Das Rätsel der blutroten Steinwaffen von Helgoland

Helgoland hat etwas, das es an kaum einem anderen Ort dieser Erde gibt: roten Feuerstein. Gemeint ist nicht der rote Sandstein aus dem der Inselsockel besteht, sondern markante, rostrote Steine: Sie verdanken sich einer Totwasserzone, die dort vor etwa 90 Millionen Jahren schwappte: In sauerstoffarmem Wasser lagerte sich viel Eisenoxid ab – und das färbte die Kieselsäure, aus der später der Feuerstein entstand, rot.

Nun hatten Menschen schon immer eine Schwäche für hübsche Steine – und zwar nicht nur Frauen, sondern durchaus auch Männer. Entsprechend begehrt waren die roten Steine von Helgoland für Werkzeuge und Waffen aller Art: Sicheln, Beile oder Dolche.

Den Beitrag bei Spiegel Online lesen»