Wie die Wikinger den Weg nach Grönland fanden

Der Handel mit Grönland war für die norwegischen Wikinger ein lukratives Geschäft. Auf der Hinfahrt füllten sie die Bäuche ihrer Schiffe mit Bauholz, das auf der baumarmen Insel hohe Preise erzielte. Auf dem Rückweg beluden sie den Stauraum mit Walrosszähnen und Robbenfellen, die auf dem heimischen Markt begehrt waren.
Das große Hindernis war nur der weite Weg über den offenen Atlantik. Ohne GPS, ohne Sextant, ohne Kompass. Als einzige Navigationshilfe standen den Wikingern sogenannte Sonnensteine zur Verfügung: Kalzit, Cordierit und Turmalin.

Den Beitrag bei Spiegel Online lesen»

Jetzt am Kiosk: Geo Chronik – 100 Zeugnisse des Glaubens

Mit folgenden Beiträgen von mir:
Beginn der Ahnenverehrung
Göbekli Tepe, die erste Tempelanlage der Geschichte
Maltas rätselhafte Monumente
Uruk: Inventur im Götterreich
Echnatons revolutionäre Ideen
Der Jaguargott der Olmeken
Und also sprach Zarathustra
Jainismus: Die Gewaltlosen
Erfindung des Monotheismus
Die Mathematik der Maya
Untergang des Manichäismus
Machu Picchus Sonnengott
Azteken: Opfer für die Götter
Glaubenswelt der Pawnee